Test: AlphaWoolf Kona 2.0

Als der Postbote klingelt schrei ich zwar nicht vor Glück, trotzdem bin ich schon aufgeregt, was mich in dem Schuhkarton erwartet, den er bringt. Im Gespräch mit dem Laufschuhhersteller AlphaWoolf letzte Woche, ergab sich mir die Möglichkeit den neuen Schuh Kona Trimarino 2.0 zu testen. Benannt nach dem erfolgreichen Triathleten Marino Vanhoenacker – das klingt doch schon mal vielversprechend. Die Wahl fiel auf genau dieses Modell, da ich bisher in Triathlon Wettkämpfen den Saucony Type A5 laufe – ein schneller, leichter und flacher Schuh, der in dieselbe Kategorie, wie der Kona Trimarino 2.0 von AlphaWoolf fällt.Team S:Hoch2 Sports runs AlphaWoolfs

Jetzt steht das Paket vor mir und mein erster Eindruck vom Schuh ist sehr positiv. Er ist leicht, sauber verarbeitet (vor allem im Inneren hat er keine Nähte, die beim barfuß Laufen reiben könnten) und scheint durch verschiedenes Meshmaterial sehr luftig zu sein. Ein Schuh für heiße Rennen. Das bestätigt auch die mittlerweile übliche Drainage zum Abfließen von Wasser, welches bei der Abkühlung durch einen Becher Wasser über den Kopf auch im Schuh landen kann.

Meine Neugier bringt den Schuh gleich in Wettkampfsituation: So schnell anziehen wie möglich. Leider ist die Anziehhilfe an der Ferse wie auch beim Saucony Type A5 zu eng geraten, weshalb sie sich im Wettkampfstress nicht nutzen lässt. Positiv ist, dass die Zunge mit einem flexiblen Band am Innenschuh fixiert ist, wodurch diese beim Reinschlüpfen nicht krumpelt. Der optische Eindruck der guten Innenverarbeitung täuscht nicht. Mein Fuß fühlt sich wohl und wird, trotz dass er eher schmal ist, sauber im Schuh gehalten, nachdem ich den Schuh bis zum letzten Loch gebunden habe. Im Vorfußbereich hat mein Fuß zunächst mehr Platz als im Saucony A5, was aber durch engere Schnürung ausgeglichen werden kann.

S:Hoch2 Alphawoolf

Auch wenn der Schuh sehr bequem ist – Sofa ist was anderes! Die härtere Sohle gegenüber dem Saucony Typ A5 oder auch dem Innov8 ROAD-X-TREME 178 holt meine Füße aus den Träumen. Eine saubere Mittel- oder sogar Vorfußlauftechnik ist hier eindeutig anzuraten. Er lädt sofort zum schnell laufen ein – perfekt für Intervall-Training oder Wettkämpfe.

Zurück vom ersten Testlauf fällt es mir schwer, den Kona Trimarino 2.0 in meinem Favoriten-Schuhregal einzuordnen, sortiert von kurz&schnell bis lang&langsam. Der Innov8 ROAD-X-TREME bleibt erst mal alleine als super leichter 5-10 km Wettkampfschuh auf dem obersten Regalbrett stehen. Den Trimarino stelle ich darunter direkt neben den Type A5. Für Triathlonwettkämpfe mit Laufstrecken bis Halbmarathon und auch längere Tempodauerläufe, sowie Intervalltraining.Team S:Hoch2 Sports runs AlphaWoolfs

Für meine Freundin gibt’s das gleiche Modell als Kona 2.0 in blau-weiß-pink (hier steht die Triathletin Natascha Schmitt Patin) – ich sortiere den Schuh besser selber in ihr Regal, da ihre Sortierung sonst von wenig pink bis viel pink verlaufen würde. Als Mittelfußläuferin hat sie eine gute Lauftechnik, aber noch nicht so viel Erfahrung mit Laufschuhen mit wenig Sprengung, wodurch sie nicht ausreichend Laufmuskulatur hat, den Kona 2.0 länger als 8-12km zu tragen. Ich stelle ihn bei ihr eine Stufe über den A5 als Koppellauf- und Intervall-Schuh.