Langlaufcamp II – Tag 2

Tag zwei des Langlaufcamps in Oberstdorf begann mit Betten abziehen, Koffer packen LL Camp2und natürlich einem ausgiebigen Sportlerfrühstück.

Zu Fuß ging es den bekannten kurzen Weg zum Loipeneinstieg. Dort angekommen erwarteten uns traumhafte Bedingungen – frisch gespurte, menschenleere Loipen, strahlend blauer Himmel und nur geringe Minusgrade. Simon Schlichenmaier leitete die Aufwärmübungen, sowie das Fange-Spielen auf Ski ohne Stöcke. Zum Auffrischen der gelernten Inhalte vom Vortag wurde erst mal ein Ski abgeschnallt und auf nur einem Ski eine leichte bergab Klassikloipe herunter balanciert.

Im flachen Teil der Loipe vertiefte Sandra Streckert die Führhand-Technik. Verschiedene Übungen auf vorgegebenen Rhythmus oder paarweise im Gleichtakt dienten zur Vorbereitung auf die Koordination von Stöcken und Ski. Langsam gesteigert – erst ohne Stöcke, dann mit einem Stock, dann mit zwei Stöcken – bewegten sich alle Athleten Richtung Ski Stadion.

In einem kurzen Block wurde die 1-1-Technik erläutert, welche sichtbar koordinativ deutlich anspruchsvoller war. Der letzte Technikblock befasste sich mit Abfahrtstechnik. Bisher waren alle mehr oder minder erfolgreich mit „Schuss“ die Abfahrten herunter gekommen. Nun ging es darum gezielt und gewollt langsam die Abfahrt zu meistern.

Abschließend wurde noch Strecke gemacht – Gruppe 1 forderte den Burgstall heraus, Gruppe 2 skatete zur Skiflugschanze und Gruppe 3 machte sich auf den fast direkten Rückweg nach Oberstdorf, welcher mit 3,5 km nicht zu unterschätzen ist.

Am Nachmittag ging es für alle schon wieder auf den Heimweg – mit einem traurigen Auge, die herrlichen Bedingungen zu verlassen und einem lachenden Auge auf das hoffentlich schon bald nächste Langlaufcamp.